RABELSDORF- ECHT FRÄNKISCH

 Schauübung in Rabelsdorf

Rabelsdorf – Zu einer Schauübung heulten am Sonntag Nachmittag die Sirenen anlässlich des 50. Geburtstags des Feuerwehrvereins Rabelsdorf, der mit dem Kirchweihfest gefeiert wurde (wir berichteten). Nach und nach trafen in Rabelsdorf die Wehren aus Altenstein; Pfarrweisach, Junkersdorf und Kraisdorf ein. Die gastgebende Wehr nahm ebenfalls teil, darunter einige Frauen. Angenommenes Brandobjekt war ein brennendes Auto beim Anwesen Holzheid nördlich der Ortschaft. Die Stützpunktfeuerwehr Pfarrweisach griff mit einem Schaumlöschgerät an und und simulierte ein Löschen des brennenden Fahrzeugs. Die anderen Wehren legten zwei Schlauchleitungen vom Dorf zum Brandobjekt und bauten damit zwei Hydroschilder auf. Diese Hydroschilder verteilen das Wasser ähnlich wie ein Rasensprenger und dienen als Schutzfunktion zum brennenden Auto hin. Daneben waren Angrifftrupps mit C-Rohrern im Einsatz. Die Übung leitete Kreisbrandinspektor Rudi Lübke, der sich bei der abschließenden Besprechung zufrieden zeigte. Lob gab es auch von Bürgermeister Hermann Martin; er lud die Feuerwehrleute zur obligatorsichen „Löschmaß“ ein. Am Nachmittag spielte im Kirchgarten, dem Festplatz, der Musikverein St. Kilian zur Unterhaltung. Am Vormittag waren die Katholiken traditionell von Pfarrweisach nach Rabelsdorf gewallt und feierten dort einen Gottesdienst im Freien. Wieder einmal waren die Kirchweihtage in Rabelsdorf von schönstem Spätsommerwetter dominiert; denn bis auf ein- oder zweimal hat es in den vergangnen 20 Jahren zur Rabelsdorfer Kirchweih nicht geregnet. Angesprochen auf das „Rezept“ für sonnige Tage meinte der ehemalige Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Theofried Leidner, launig: „Des verraten mir euch net."

September 2012 

Leistungsprüfung fehlerfrei abgelegt

Mit der Frauenquote hat die Freiwillige Feuerwehr Rabelsdorf keine Probleme. So traten sechs Frauen und zwei Männer zur Leistungsprüfung an und bestanden sie fehlerfrei. Kommandant Thomas Lehmann, der die Truppe ausgebildet hatte und als Gruppenführer die Gruppe auffüllte, freute sich, dass die Gruppe bei der Prüfung ihre beste Leistung gezeigt habe. Den Feuerschutz in Rabelsdorf gewährleistet sahen Bürgermeister Hermann Martin und Kreisbrandinspektor Rudi Lübke, die sich vor allem über den Einsatz der Feuerwehrfrauen freuten und zur obligatorischen „Löschmaß“ einluden. Als Schiedsrichter nahmen Kreisbrandmeister Eduard Reif aus Recheldorf, der Junkersdorfer Kommandant Uwe Kern und der neue Kreisbrandmeister Thomas Habermann (Unterpreppach) – er hatte als Schiedsrichter Premiere – teil. Das Leistungsabzeichen in Gold-Blau (Stufe 4) bekam Stefan Leidner, Silber (Stufe 2) bekamen Sabrina Leidner und Erika Schmitt, die bronzene Plakette (Stufe 1) erreichten Beate Martin, Ulrike Dirauf, Inge Leidner, Anja und Johann Ypeij.

Juni 2010

 

 

 

Leistungsprüfung 2010

 

 

Top