RABELSDORF- ECHT FRÄNKISCH

HERZLICH WILLKOMMEN IM "GOLDDORF" RABELSDORF

SIEGER BEIM WETTBEWERB  

"UNSER DORF SOLL SCHÖNER WERDEN - UNSER DORF HAT ZUKUNFT"

 

 

 

"Altes Brauhaus" Rabelsdorf

 

Hier geht's zum Adventsmarkt 2018
 

 

 

 

 

Jahresversammlung Feuerwehr und Feuerwehrverein Rabelsdorf

Gemeinde will Feuerwehrhausdach sanieren 

Rabelsdorf – Die Sanierung des Feuerwehrhausdaches in Rabelsdorf soll heuer im Mittelpunkt der Arbeiten des Feuerwehrvereins stehen. Schon im vergangenen Jahr hatte die Gemeinde Pfarrweisach 40 000 Euro im Haushalt vorgesehen: der Betrag war aber nicht gebraucht worden, weil mit der Reparatur nicht begonnen worden war. Bei der Jahresversammlung der Feuerwehr und des Feuerwehrvereins verlas Vorsitzender Dr. Diethelm Schorscher ein Grußwort des erkrankten Bürgermeister Ralf Nowak. Darin versprach Nowak, die Dachsanierung heuer durchzuführen. Kurz vor der Versammlung war eine Skizze des Bauamtes Ebern über den Dachumbau beim Feuerwehrverein eingegangen, womit man aber nach Schorschers Worten wenig anfangen könne. Neben diesen Arbeiten sollen die schon seit mehreren Jahren geplanten Projekte Wasserspielplatz und Neugestaltung des Friedhofs angefangen werden. „Das, was unser kleines Dorf leistet, ist enorm“, fasste Schorscher im Jahresbericht vor 26 erschienenen Mitgliedern zusammen. So habe sich der Vorstand zu zwölf Sitzungen getroffen. Höhepunkte im Dorfleben seien das Kirchweihfest und der Adventsmarkt gewesen – auch wenn beide Veranstaltungen im vergangenen Jahr wegen des jeweils schlechten Wetters nicht so gut besucht gewesen waren, seien sie „trotzdem ein Erfolg gewesen“. Mit der Frauenquote hat die Rabelsdorfer Feuerwehr nichs am Hut; die liegt nämlich bei 50 Prozent, rechnete Kommandant Thomas Lehmann vor: elf Männer und zehn Frauen plus eine Feuerwehranwärterin verrichten ihren Dienst am Schlauch, der Motorspritze und in technischer Hilfeleistung. Zu acht Übungen sei die Truppe ausgerückt, plus einer Großübung bei Reutersbrunn. Dort zeigte sich Lehmann zufrieden mit der Arbeit der Rabelsdorfer. Die Hecke am Dorfplatz soll in diesem Jahr entfernt werden; im nächsten Jahr wird darüber beraten, ob eine neue gepflanzt wird. Die Bürger können so das Jahr über sich mit dem „Erscheinungsbild“ anfreunden oder nicht. Vorsitzender Schorscher hatte den Punkt zur Abstimmung gegeben, weil die Diskussion in den vergangenen Jahren immer wieder aufgeflammt war. Weiterhin gab der Vorsitzende bekannt, dass Guntram Ulsamer, der Kreisfachberater für Gartenbau und Landespflege, angefragt habe, ob Rabelsdorf an Renaturierungsmaßnahmen interessiert sei? Grundsätzlich zeigten sich die Mitglieder einverstanden – „aber wir machen nicht alles“, so der Tenor. Einige haben Bedenken, dass der Schellenbach durchs Dorf freigelegt werden soll – auch ein lange Jahre währendes Thema. Das Protokoll der vergangenen Jahresversammlung hatte Schriftführer Roland Holzheid verlesen, den Kassenbericht erstattete Kassier Herbert Leidner. Er untermalte seinen Bericht mit Bilder vom vergangenen Jahr in humorvoller Weise. Ein Posten am Rande: für Strom und Heizung muss der Verein rund 1000 Euro im Jahr aufbringen. Die beiden Kassenprüfer Gerhard Dohles und Stefan Schineller bestätigten eine sorgsame Kassenführung, sodass der Vorstand entlastet wurde. In seiner Funktion als Klärwärter der Schilfkläranlage Rabelsdorf berichtete Feuerwehrkommandant Thomas Lehmann von „Spitzenwerten“ bei der Anlage; das heißt, die gesetzlichen Werte würden durch „selbstauferlegte, verschärfte Werte“ eingehalten, gab er bei der Jahresversammlung des Feuerwehrvereins bekannt. So liege man aktuell bei den Werten Biochemischer Sauerstoffbedarf (BSB5) bei 25 Milligramm pro Liter (gesetzlicher Höchstwert: 40 Milligramm), und beim Chemischen Sauerstoffbedarf bei 100 Milligramm (150 Milligramm).

Rabelsdorf im Januar 2018

S. Albrecht

 

Brand eines Holzstoßes

Alarmübung in Rabelsdorf 

Am Dienstag, den 23.09.2018 heulten in Rabelsdorf und den umliegenden Dörfern die Feuerwehrsirenen. Bei dieser sogenannten „geheimen Alarmübung“ wurden zusammen mit Rabelsdorf die Feuerwehren aus Altenstein, Junkersdorf, Lohr, Kraisdorf und Pfarrweisach alarmiert. Außer den Feuerwehren nahmen noch das THW aus Haßfurt und ein RTW vom BRK Ebern an dieser Übung teil. Die Feuerwehrdienstaufsicht KBI Habermann, KBM Morgenroth und KBM Ludewig übernahmen die Beobachtung und Auswertung der Einsatzübung.  Aus dem Inspektionsbereich 2 nahm noch KBM Simone Halbig teil. Ziel der Übung war es den Einsatz bei völliger Dunkelheit zu proben.  Außerdem sollen die Ortskommandanten in der Funktion als Einsatzleiter den realen Einsatz und die Koordination der anrückenden Feuerwehren üben können.

Gegen 19.40 Uhr wurde die FF Rabelsdorf alarmiert. Das Einsatzstichwort lautete „Brand eines Holzstoßes etwa 200 Meter oberhalb von Haus Nummer 33“. Der Kommandant der Ortswehr übernahm die Einsatzleitung, die Führung der Rabelsdorfer Gruppe übernahm der 2. Kdt. Nach Lage Erkundung und Meldung auf Sicht an die Leitstelle konnte der Einsatzleiter die ersten Aufträge befehlen. Um möglichst schnell an den Brandherd zu gelangen baute die Ortswehr zusammen mit der FF Kraisdorf eine ca. 200 Meter lange Schlauchstrecke auf. Kraisdorf ging dann mit C-Strahlrohren  zur Brandbekämpfung über. Die nachrückenden Wehren aus Junkersdorf, Lohr und Altenstein bauten eine zweite Förderstrecke zur Einsatzstelle auf, wobei Altenstein die Strahlrohrstrecke aufbaute. Das THW aus Haßfurt übernahm mit viel Equipment und viel Einsatz die Ausleuchtung der bergigen Einsatzstelle. Im Laufe der Brandbekämpfung wurde noch eine verletzte Person mit stark blutender Wunde entdeckt. Die FF Kraisdorf über nahm die Erstversorgung der Verletzten. Zur weiteren Versorgung wurde der RTW aus Ebern gerufen die die Verletzte aufnahmen. Beim Abtransport zeigte sich wie wichtig es ist, dass Zufahrtsstraßen und Wege nicht durch Einsatzfahrzeuge zu gestellt werden und immer passierbar bleiben müssen. Der 11/1 aus Pfarrweisach übernahm die Einsatzdokumentation. Im Einsatz waren ca. 70 Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW und BRK. KBI Thomas Habermann, der die Übung ausgearbeitet hat zeigte sich mit dem Ablauf sehr zufrieden.

 

   

 

 

 

 

 

Wer Interesse hat an unserem Adventsmarkt einen Verkaufstand zu betreiben, darf sich gerne unter der Mailadresse tholehm@t-online.de melden.

Der nächste Adventsmarkt findet am Samstag, den 24.11.2018 von 14.00 - 18.00 Uhr statt.

Top